Modellvorhaben für Geringqualifizierte ist ein Baustein für gesellschaftliche Integration

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:
Noch nie waren so viele Menschen in Nordrhein-Westfalen in Lohn und Brot wie zurzeit. Dennoch gibt es zahlreiche Menschen, die schon seit mehreren Jahren keine Arbeit haben und auf Arbeitslosengeld II angewiesen sind. Sie konnten von der zahlenmäßig positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in NRW nicht ausreichend profitieren. Gleichzeitig suchen Unternehmen händeringend nach Fachkräften. „Wir wollen, dass möglichst viele Menschen die Chance erhalten, am Arbeitsleben teil zuhaben und ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften zu bestreiten. Darum starten wir in NRW ein Modellvorhaben für geringqualifizierte Jugendliche und Erwachsene im Alter von 21 bis 45 Jahren auf“, erklärte Arbeits- und Sozialminister Rainer Schmeltzer.

Novellierung des Gleichstellungsgesetzes – Frauen sind kein Wettbewerbsnachteil

Der Landtag NRW hat das Landesgleichstellungsgesetz reformiert. Dazu erklärt Regina Kopp-Herr, gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion:

Landesregierung hält Wort – 6 Millionen Euro mehr für die Weiterbildung in 2017

Anlässlich der Weiterbildungskonferenz des Ausschusses für Schule und Weiterbildung im nordrhein-westfälischen Landtag würdigte NRW-Weiterbildungsministerin Sylvia Löhrmann die herausragenden Leistungen der rund 460 Weiterbildungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen: „Die gemeinwohlorientierte Weiterbildung leistet mit ihren vielfältigen Angeboten vom Lernen im digitalen Wandel über das Nachholen von Schulabschlüssen bis zum Sprachkurs für neu Zugewanderte einen unverzichtbaren Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Das Land unterstützt mit der Wohnsitzauflage die Integrationsarbeit der Städte und Gemeinden in NRW

Regelung tritt am 1. Dezember 2016 in Kraft - Schutzberechtigte können verpflichtet werden, in einer bestimmten Kommune zu wohnen

In NRW beginnt Deutschlands Zukunft!

Welche Folgen haben die Globalisierung oder der demografische Wandel, die Digitalisierung oder die Energiewende für Nordrhein-Westfalen? Welche Chancen muss die Politik nutzen, welche Risiken minimieren? Die Abgeordneten der SPD-Landtagsfraktion haben sich zwei Jahre lang mit diesen Fragen auseinandergesetzt. Die Antworten finden sich in den drei Hauptkapiteln des Zukunftsprogramms „NRW Zweitausend-30“.

Horizont 2020: NRW und Baden-Württemberg gemeinsam an der Spitze bei Einwerbung von EU-Fördermitteln

Horizont 2020: Jeweils rund 550 Mio. Euro für Spitzenforschung
Großer Erfolg für Nordrhein-Westfalen: Das Land liegt gemeinsam mit Baden-Württemberg bei der Beteiligung am EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 bundesweit vorn.

Wir müssen Amtsträger und Ehrenamtler schützen

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat heute eine Bundesratsinitiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung angekündigt, die eine Verschärfung der Strafen für Angriffe auf Amtsträger und Ehrenamtler, die sich für das Allgemeinwohl engagieren, vorsieht. Dazu erklärt Thomas Stotko, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„AWO-Studie unterstreicht Notwendigkeit einer grundlegenden Überarbeitung der Kitafinanzierung

Zum Gutachten „Bildung, Erziehung und Betreuung in Kindertageseinrichtungen“ im Auftrag der Landesarbeitsgemeinschaft NRW der Arbeiterwohlfahrt (AWO) erklärt Wolfgang Jörg, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Sonder-Quartiersprogramm ist zielgenaue Hilfe für benachteiligte Wohnquartiere

Der NRW-Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Miachel Groschek (SPD), hat heute die Förderzusagen für Quartiersmaßnahmen in benachteiligten Stadtquartieren für das Jahr 2017 durch das Land bekanntgegeben. Dazu erklären Jochen Ott, stellvertretender Vorsiteznder der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und Sarah Philipp, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion:

Anerkennung für die Arbeit der Schulleitungen

Das Kabinett der nordrhein-westfälischen Landesregierung hat eine Ergänzungsvorlage zum Haushalt 2017 beschlossen, die auch wichtige bildungspolitische Signale enthält. Dazu erklärt Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion:

Landesintegrationsrat: Eine Erfolgsgeschichte seit 20 Jahren

Der Landesintegrationsrat wird in diesen Tagen 20 Jahre jung. Aus diesem Anlass erklärt Ibrahim Yetim, integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag:

Auch Arbeit 4.0 benötigt soziale Sicherungssysteme

Die SPD-Landtagsfraktion hat heute zu einem Arbeitnehmerempfang in den Plenarsaal des nordrhein-westfälischen Landtags eingeladen. Rund 350 Betriebs- und Personalräte aus dem ganzen Land waren der Einladung gefolgt.

Einwanderungsmanagement wird vor Ort in den Kommunen erprobt

„Einwanderung gestalten NRW“ – Land fördert Modellprojekte in zwölf Kommunen mit jährlich 4,4 Millionen Euro

Übergang von Schule zu Hochschule harmonisieren!

Neues E-Learning-Portal Studiport unterstützt bei der Auffrischung von Schulwissen in Mathe und Deutsch

Angleichung des vergabespezifischen Mindestlohns stärkt die gute Arbeit und verhindert Lohndumping

Zur aktuellen Entscheidung auf Bundesebene zur Anhebung des Mindestlohns auf 8,84 Euro erklärt Michael Hübner, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag:

Land setzt Priorität auf Wissenschaft – deutlich mehr finanzielle Planungssicherheit für Hochschulen

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
SPD-Fraktion – GRÜNE Fraktion im Landtag NRW

Dietmar Bell/Dr. Ruth Seidl:
„Land setzt Priorität auf Wissenschaft – deutlich mehr finanzielle Planungssicherheit für Hochschulen“

Wir geben den Kindern mehr Zeit zum Leben und zum Lernen

Zur heutigen Sitzung des Runden Tisches zum Thema Gymnasiale Schulzeitverkürzung erklären Eva-Maria Voigt-Küppers, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und Marc Herter, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion:

'NRW.Innovationspartner' stärkt Unterstützungsangebote für den Mittelstand

Land startet Förderaufruf zur Steigerung der Innovationsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen

Polizei berät jetzt in ganz NRW mit Präventionsteams zu Einbruchschutz

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:
Alle 47 Polizeibehörden in NRW schicken ab sofort Präventionsteams in Wohngegenden, die besonders von Einbrüchen betroffen sind. Die Teams bestehen aus einem Bezirksdienstbeamten und einem Einbruchschutzberater von der Kriminalpolizei.

„Azubi-Tage“ werben für weniger bekannte oder gefragte Ausbildungsberufe

Arbeitsminister Rainer Schmeltzer wird in der kommenden Woche noch einmal vorübergehend zum Auszubildenden: Für jeweils drei halbe Tage schlüpft er in den „Blaumann“ oder unter die Kochmütze, um Ausbildungsberufe wie Zerspanungsmechaniker oder Koch aus nächster Nähe kennenzulernen.

Heute ist Weltmädchentag!

Heute wird der Mädchentag zum fünften Mal weltweit gefeiert. Im Dezember 2011 haben die Vereinten Nationen den 11. Oktober zum Internationalen Welt-Mädchentag erklärt und verweisen damit auf die Kinderechtskonvention, die die gleichen Rechte für Kinder unabhängig von Geschlecht und Herkunft manifestiert.

TH Köln: 280 Millionen Euro für Grundstücke und Ersatzneubauten auf dem Campus in Köln-Deutz

Neue Baumaßnahmen für TH Köln durch Modernisierungsprogramm des Landes

Mehr Mitsprache und Beteiligung für Eltern

Eine bessere Beteiligung von Eltern in bildungspolitischen Fragen hatten sich SPD und Grüne zu Beginn dieser Legislaturperiode zum Ziel gesetzt. Zum heute im nordrhein-westfälischen Landtag verabschiedeten interfraktionellen Antrag zur Stärkung der Elternbeteiligung erklärt Renate Hendricks, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion:

Das gesamte Landesrecht ab sofort kostenlos im Netz

Innenminister Jäger: Das Online-Portal recht.nrw informiert vollständig und amtlich

Islamfeindlichkeit hat bei uns keinen Platz

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:
Integrationsminister Rainer Schmeltzer will den Islam in seiner ganzen Vielfalt sichtbar machen. Deshalb besucht er am Tag der offenen Moschee (3. Oktober) eine Gemeinde der Islamischen Gemeinschaft der Bosniaken in Deutschland (IGBD) in Witten. „Dieser Tag ist eine gute Gelegenheit, sich gegenseitig noch besser kennenzulernen“, sagte Schmeltzer. „Nur so können wir Verunsicherungen und Vorurteile überwinden.“