Erste „Fraktion vor Ort“ in Köln

Die sieben Kölner SPD-Landtagsabgeordneten hatten am Mittwoch zur ihrer ersten Veranstaltung „Fraktion vor Ort“ in das VHS-Forum im Rautenstrauch-Joest-Museum geladen. „Wir setzen mit dem Thema Inklusion für unsere erste Veranstaltung bewusst ein Zeichen“, betont die Bildungspolitikerin Gabriele Hammelrath in ihrer Begrüßung. „Die Herausforderungen, die der Prozess in den Schulen mit sich bringt sind uns bewusst und wir wollen uns den Experten im Gespräch stellen“, führt sie weiter vor rund 100 Anwesenden aus.

Gemeinsam mit dem Behindertenbeauftragen der Landesregierung, Norbert Killewald, der Kölner Bildungsdezernentin, Dr. Agnes Klein, den Lehrern Gerd Borgmann (IGS Holweide) und Jan Hallensleben (Schule Kunterbunt) sowie dem Regierungsbeschäftigten Ralph Fleischhauer aus dem Schulministerium diskutierten die Landtagsabgeordneten Jochen Ott und Gabriele Hammelrath in verschiedenen Situationen auf dem Podium. Neben Einführungen grundsätzlicher und organisatorischer Form in den Inklusionsprozess und das Gesetzgebungsverfahren zum 9. Schulrechtsänderungsgesetz nahmen sich die Diskutanten auch der Kritik der Anwesenden Experten der Kölner Schulen an.
Gabriele Hammelrath zieht eine positive Bilanz der Veranstaltung: „Nach den vielen Einzelgesprächen, die wir als Kölner Landtagsabgeordnete im vergangenen Jahr mit betroffenen Schulen, Eltern, Schülern und Verbänden geführt haben, sind sowohl Sorgen und Befürchtungen als auch Gelingensbedingungen auf unserer Veranstaltung pointiert formuliert worden. Dies wollen wir nun mit den Rahmenbedingungen organisatorischer und finanzieller Natur zusammenführen, um unseren Kindern gerecht zu werden.“
Das 9. Schulrechtsänderungsgesetz wird voraussichtlich während der Plenumstage vom 25.-27. September verabschiedet. „Wir werden den Dialog mit den Kölner Schulen weiterführen“, so Hammelrath.