Anna im Landtag

Die achte und damit letzte Woche meines Praktikums hatte noch einmal einiges an Terminen und Aufgaben zu bieten. Am Montag habe ich wieder einige Büroaufgaben übernommen. Abends stand dann der Ratschlag von „Köln stellt sich quer“ an. Das Thema dieses Mal war unter anderem die „Alternative für Deutschland“ und es war ein wirklich sehr interessanter Abend.
Am Dienstag durfte ich im Landtag wieder an einer Sitzung des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilnehmen. Auch am Mittwoch war ich wieder in Düsseldorf und habe an vielen verschiedenen Sitzungen der beiden Ausschüsse teilgenommen, in denen Gabriele Hammelrath zuständig ist. In diesen beiden Tagen habe ich außerdem wieder Aufgaben übernommen, die ich in den letzten zwei Monaten kennengelernt habe: Post öffnen, Termine eintragen und Mails schreiben. Am Donnerstag habe ich damit angefangen, Aufgaben zu beenden, die ich während meines Praktikums begonnen habe, damit ich sie heute fertigstellen kann. Gestern Abend waren wir dann noch bei einer sehr spannenden Podiumsdiskussion der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema „Miteinander Studieren in NRW/Köln“ bei der Frau Hammelrath auf dem Podium saß. Es war eine gut besuchte, spannende Veranstaltung, bei der die RednerInnen tolle Aspekte ihrer Arbeit vorgestellt und wichtige Anregung für ihre jeweiligen Bereiche mitgenommen haben. Am heutigen Freitag werde ich noch meine letzten Aufgaben zu einem Ende bringen und dann war das auch schon mein letzter Tag.

Es waren zwei wirklich spannende und tolle Monate, in denen ich viel gelernt habe. Ich durfte einen Einblick in die Arbeit der Politik bekommen, selbst mitarbeiten und so etwas zur Arbeit beitragen. Ich habe das Gefühl, dass ich schon ein vollwertiges Teammitglied geworden bin. Ich kann wirklich nur jedem und jeder Studierenden der Sozialwissenschaften oder Politikwissenschaften ein Praktikum bei den zahlreichen Abgeordneten ans Herz legen, egal ob Landtag, Bundestag oder Europaparlament. Man macht hier Erfahrungen, die einem keiner nehmen kann und lernt einen wichtigen Teil unserer Gesellschaft, nämlich die Parlamente, kennen.
Zum Schluss möchte ich mich bei Gabriele Hammelrath bedanken, für diese tolle Chance und natürlich bei Gillian und Nele, also dem gesamten „Team Hammelrath“ für diese wirklich tolle Zeit!